Filmkritik: Cloverfield

Cloverfield

Cloverfield – das hat mir so gar nichts gesagt, dann habe ich mir die Beschreibung angesehen und fühlte mich stark an Blair Witch erinnert. Zugegeben, habe ich gar nicht erst gesehen weil ich eigentlich gar nicht auf diese Art der mutwilligen Wackelkameras stehe.

Nachdem ich aber einige sehr gute Kritiken über den gelesen habe – entschloss ich mich für den Kauf der BluRay.

Popcorn und Wasser standen bereit, den Beamer angeworfen und die Anlage eingeschaltet und schon gings los.

Wie immer: Spoiler Alarm!

Inhalt:

hat Godzilla und Amerika hat…? Cloverfield
Keine Ahnung warum ein Monster so einen monstermäßg schlechten Namen hat, aber irgendwie war es total egal :)

Eine Gruppe hipper Jungerwachsene wird während einer Party vom einem vermeintlichen Erdbeben überrascht. Also laufen alle aufs Dach, inkl. unserem Hauptdarsteller mit der und alle werden Zeuge von Feuer, Explosionen, Chaos. Wie sich schnell herausstellt ist es kein Erdbeben was dieses Chaos verursacht sondern ein riesiges Monster, hat nen bischen was von einem Riesen aufblas Dino.
Was danach in dem relativ kurzen Film kommt ist die Flucht vor dem Monster, die Suche nach der verletzten Freundin des Hauptdarstellers und.. naja, alles kann ich nicht verraten.

Das hört sich alles relativ langweilig und dahin gezimmert an – ABER- der Film ist echt super gemacht, spannend, packend und teilweise echt gruselig. Ich fand mich bestens unterhalten, wirkliche Schwächen oder Längen im Film gibt es nicht (ok, wohl der Grund dass der Film mit knapp über einer Stunde wirklich kurz ist).

Der Film ist bzw. soll mit einer kleinen Digikam gedreht sein, was, wenn man sich das Making of ansieht, natürlich teilweise geschummelt ist. Gedreht wurde allerdings tatsächlich teilweise vom Darsteller. Die Bildqualität ist aber erste Sahne und nix 08/15 Aldi Cam.

Das Making of ist wirklich – mal wieder ein guter Beleg dafür was moderne Tricktechnik hergibt.

Alles in allem ein sehr zu empfehlender Film – und dank der Kürze und des Grusel Faktors kann man danach seine panische Frau/Freundin beschützen :)

1 Kommentar zu „Filmkritik: Cloverfield“

  1. Hallo

    es gibt ein film wo ein riesiges monater durch die usa wütet und ich kenn ich nicht?? Na das muss ich aber schnell nachholen , wiel ich Monster macht alles kaputt filme echt zum schießen finde und mir gerne anschau.

    gruss

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.