Tipp Archive

Microsoft Software Center 2.0 Lite – Tool Software von Com!

Kleiner Software Tipp für alle die mit Microsoft Programmen arbeiten: das com! Magazin bietet mit dem Microsoft Software Center 2.0 Lite ein kostenloses Utility zum Zugriff auf verschiedenste Software Lösungen von Microsoft an.

thingybob-com-microsoft-software-center

Nach der Installation des Tools (lässt sich auch auf einem USB Stick installieren und von dort starten) findet man in der Oberfläche verschiedene Gruppen (Windows 7, Service Packs….) – unterhalb dieser Gruppen gibt es dann Download Links für insgesamt über 200 Programme von Microsoft. Alle Programme haben eine deutsche Beschreibung und es werden die Systemvoraussetzungen genannt.

Als Übersicht und zur Vermeidung von Suchen für Downloadlinks ist das Tool richtig hilfreich – und da es gratis ist gibt es keinen Grund das Tool nicht zu nutzen :)

com! Software Download | Via

Windows 7 Power User eBook gratis

thingybob-windows-7-troubleshooting-guide

Du bist Windows 7 Power User oder möchtest einer werden?

Dann habe ich ein Tipp für ein kostenloses eBook für euch.

Windows 7 Power Users Guide Mike Halsey (MVP und Microsoft Press Autor) erklärt in 16 Kapiteln auf 170 Seiten wie Windows funktioniert und gibt Tipps für den Power User.
Das eBook ist gut illustriert und gibt etliche Hilfen zu Themen wie Installation, Konfiguration, Diagnose, Sicherheit, Upgrade und Update, Tweaking und und und.

Bitte beachtet, dass das eBook in Englisch ist!

Für lau definitiv ein guter Download

VIA | Direkt Download

Top 6 der Google Tools

Die Google Suchmaschine kennen und nutzen wir vermutlich alle. Für mich ist Google immer noch die beste Suchmaschine die es gibt, um mit den Neuerungen wie den persönlichen Blocklisten (leider derzeit immer noch nur bei google.com) wird die Nutzung immer besser.

Aber Google hat auch noch andere Produkte, und die Top 6 dieser Anwendungen möchte ich Heute vorstellen.

Habt ihr noch Google Tools gefunden die unbedingt auf diese Liste müssten? Schreibt mir doch einen Kommentar, dann schaue ich mir das an!

1. Google Apps

Mit Google Apps stellt Google eine ganze Reihe von Anwendungen zur Verfügung, Google Mail, Google Kalender, Google Text & Tabellen, Google Sites, Blogger, Adwords, Google Reader und und und… – diese sind bereits im gratis Paket enthalten, es gibt auch noch Business Optionen, diese sind dann aber kostenpflichtig per User.

Google Apps ist wirklich praktisch und zumindest die gratis Version sollte jeder abonniert haben der einen Google Account hat.

thingybob-google-apps

 

2. Browser Size

Mit Browser Size erhalten Webseiten Betreiber ein Tool an die Hand mit dem sie auf ihre eigenen Webseiten visualisiert bekommen welche Bereiche von wie vielen Besuchern gesehen werden können (Browser-Auflösung etc.). Dadurch lassen sich schnell und einfach Möglichkeiten zur Verbesserung der Usability lernen und man kann erkennen wenn Bereiche quasi für niemanden mehr sichtbar sind.

thingybob-google-browser-size

 

3. Page Speed

Wie lange dauert es bis meine Seite aufgebaut ist? Wie viele Daten werden beim Aufruf meiner Webseiten übertragen? Was kann ich verbessern?

Alle diese Fragen lassen sich leichter beantworten wenn man Page Speed von den Google Labs nutzt, hier gibt man seine URL ein und erhält eine Übersicht der Seiten Bestandteile, Ladegeschwindigkeit und einen ‘Score’ der Webseite.

Aber damit nicht genug, man erhält einen Haufen Tipps was man verbessern kann um die Ladegeschwindigkeit der Seite zu erhöhen

thingybob-google-page-speed

Das Tool gibt es auch als Browser Erweiterung für Chrome und Firefox. Außerdem gibt es für Apache 2.2 die mod_pagespeed – diese wird dann direkt auf dem Webserver eingebunden und optimiert die Seiten direkt vom Webserver aus, dafür muss man natürlich Zugriff auf den Apachen haben.

 

4. Google Experimental LABS

Auf dieser Seite testet Google neue Ideen und Entwicklungen an denen User teilnehmen dürfen. Hier findet man so zu sagen die neuesten Errungenschaften zum selbst testen.

Derzeit könnt it +1 Button – Keyboard Shortcuts – Accessible View probieren.

thingybob-google-labs

 

5. YouTube 3D Video Creator

du möchtest deine eigenen 3D Videos erstellen? Mit YouTube 3D Video Creator kein Problem!

thingybob-YouTube-3D-Video-Creator

Naja, stimmt nur bedingt, man muss mit 2 Videokameras nebeneinander aufnehmen, dann kann man mit dem Creator daraus 3D Video erstellen. Die Videos werden auf YouTube geladen und dann dort in 3D konvertiert. Sieht mir noch ein wenig nach Kinderschuhen aus, kann aber ja noch was werden :)

 

6. Google API Periodensystem

Du bist ein Entwickler um möchtest dir einen Überblick über die vielen Google APIs verschaffen und die für dich wichtige finden? Dann ist das Google APIs & Developers Products Periodensystem die richtige Anlaufstelle, hier findest du – nach Themenen sortiert – eine Übersicht über alle verfügbaren APIs.

thingybob-Google-APIs-Developer-Products

Google Apps | Browser Size | Page Speed Online Chrome Firefox Apache 2.2 | Experimentals | YouTube 3D | Google APIs

Exchange Server 2010 SP1 Rollup 3 installieren

Seit kurzem gibt es Rollup Pack 3 für Exchange Server 2010 SP1 – mit diesem Rollup werden etliche Probleme gefixt (Patchbeschreibung), die Installation wird daher empfohlen. Den Download erreicht man unter folgenden Links:

Deutsche Sprachversion
Englische Sprachversion

Zur Installation sollte man einige Anforderungen beachten, so müssen z.B. alle anderen Interim Patche entfernt werden. Also Rollup 1 oder 2 müssen vor Installation von Rollup 3 auf jeden Fall entfernt werden. UPDATE: Die Rollups müssen NICHT entfernt werden, mit Interim Updates sind nur die Updates bezeichnet welche als ‘Privat hotfixes’ von Microsoft gekommen sind, also – Rollup 1 und 2 können installiert bleiben!

Dann sollte man noch ein beachten wenn man nicht Stundenlang rätselnd vor der Kiste sitzen möchte und sich wundern warum die Installation immer noch fehl schlägt :)

Das Rollup MUSS in einer Administrations Shell gestartet werden, diese Information konnte ich leider so nirgends finden.

Am Besten kopiert ihr euch das Rollup nach c:\temp – dann geht ihr über Start und klickt dann mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung und wählt dort den Punkt Als Administrator ausführen

exchange_sp1_rollup3_install_1

Oben im Titel könnt ihr sehen, dass ihr in einer Administrator Shell arbeitet. hier dann in c:\temp wechsel und das Rollup Pack aufrufen.

exchange_sp1_rollup3_install_2

Das Rollup Pack startet, bereitet .net Framework Dateien vor, Stoppt die entsprechenden Dienste, installiert das Pack und startet die Dienste dann wieder -> Easy Going.

Wenn du DAG Funktionalität nutzt, dann solltest du vor der Installation des Rollup Packs noch einen weiteren Schritt durchführen. Mit Exchange 2010 SP1 hat man eine Menge nützliche Skripte erhalten, unter anderem auch Skripte zum versetzen eines DAG Mitglieds in einen Maintenance Mode. Dieses Skript verschiebt die aktiven Datenbanken auf ein anderes DAG Mitglied, hält den Node im Cluster an und bereitet den Server auf die Installation eines Patchs Updates oder ähnlichem vor.

Zum starten des Skriptes öffnet man die Powershell im Administratormodus und wechselt in den Script Ordner im Exchange Installations Pfad (bei mir C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts) und startet dann das Skript mit

.\StartDagServerMaintenance.ps1 –ServerName “MBXServerName”

thingybob-exchange-rollup3-1

Danach wird das Rollup wie oben geschrieben installiert.

Zum Abschluss nutzt man ein weiteres Script aus diesem Ordner um den Wartungsmodus wieder zu verlassen:

.\StopDagServerMaintenance.ps1 –ServerName “MBXServerName”

Ebenfalls in der Powershell! Natürlich müsst ihr jeweils MBXServerName durch den entsprechenden Servernamen ersetzen, ist klar.

Noch ein weiterer Tipp, wenn ihr am Schluss die Datenbankkopien wieder gleichmäßig verteilen möchtet, dann startet noch das folgende Skript in der Powershell:

./RedistributeActiveDatabases.ps1

Dieses verteilt die aktiven Datenbanken dann wieder auf die DAG Mitglieder.

Microsoft KB Artikel 2529939 | Download DE | Download EN

Top 11 der Must have WordPress Plug-Ins

WordPress ist eine feine Sache, super Software zum Verwalten eines oder mehrerer Blogs. Ein besonderes Merkmal ist die Erweiterbarkeit mit Plug-Ins. Davon gibt es etliche bei WordPress.org (derzeit 14156 Stück) – einige davon sind echte Must Haves für jedes Blog.

Ich liste hier meine Top Liste der nützlichsten WordPress Plug-Ins die in keinem Blog fehlen sollten und die ich in allen meinen Blogs installiert habe.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren hinterlassen würdet welche Plug-Ins ihr für wichtig und ‘Must have’ haltet. Es gibt so viele Plug-Ins, dass man die ein oder andere Perle sehr schnell übersieht.

Hier meine Top 11 Liste:

1. Antispam Bee – Das WordPress Plug-In gegen SPAM Kommentare

wordpress-plugins-antispambee

Dieses Plug-In verhindert zuverlässig den lästigen Spam in deinem Blog. Es ist eine Entwicklung von Sergej Müller der auch für einige andere Interessanten Plug-Ins verantwortlich zeichnet. Antispam Bee hat viele Vorteile gegenüber anderen Antispam Plug-Ins, exemplarisch ist hier der Platzhirsch Akismet genannt, hier eine Übersicht zwischen den Plug-Ins (Quelle: Antispambee Webseite):

Akismet Antispam Bee
Kostenlose Nutzung Nein Ja
Keine Speicherung der Daten im Ausland Nein Ja
Anonyme Nutzung ohne externe Listen Nein Ja
Keine Registrierung notwendig Nein Ja
Prüfung von Trackbacks Nein Ja
Benachrichtigung bei neuem Spam Nein Ja

 

Obwohl das Hersteller Angaben sind muss ich sagen, dass es noch wesentlich mehr Vorteile gibt. Kurz gesagt, Antispam Bee funktioniert einfach einfach. Punkt.

2. BackWPup – Datensicherung von WordPress Installationen

wordpress-plugins-backwpup

Datensicherung ist das a und o deiner WordPress Installation. Besonders wichtig ist, dass die Sicherung auf ein anderes System erfolgen kann, so sollte man sichern wenn man wirklich im Notfall noch etwas zur Hand haben möchte. BackWPup erstellt Backups der Installation, man kann anfangen bei Datenbank Backups – aber man kann auch Dateien, Themes und Plug-Ins sichern, hier hat man die Wahl was alles gesichert werden soll.

Sicherungen können lokal angelegt werden, aber auch auf entfernte System geschrieben werden – hier stehen etliche Systeme zur Auswahl, darunter FTP Server, Amazon S3, Microsoft Azure, Rackspacecloud oder Dropbox.

Das ist sehr praktisch besonders weil sich mehrere Jobs anlegen lassen. So lasse ich meine Datenbank auf Amazon S3 schreiben, die Files (ohne Themes und Plugins) auf einen anderen FTP Server.

3. German Slugs

Sehr schmales Plug-In, macht auch nicht viel, ist aber für ein Deutsches Blog sehr wichtig. Wenn man im Titel Umlaute verwendet, dann ersetzt dieses Plug-In im Slug (PostURL) die Umlaute – aus ä wird dann ae, aus ß wird ss etc.

4. Google (XML) Sitemap Generator

Mit diesem Plugin erstellt man eine XML Sitemap seiner WordPress Installation. Diese kann man dann für Google, ask.com, Yahoo und Bing nutzen. Der Vorteil ist, dass die Suchmaschinen eine Sitemap erhalten welche sie direkt verwenden können. Schnell Indizierung der neuen Posts und Seiten ist damit kein Problem mehr.

5. No Self Pings

Ein weiteres ziemlich kleine Plug-In was dennoch sehr nützlich ist. Es verhindert, dass man seine eigenen Posts pingt, das sieht doch irgendwie ziemlich dämlich aus wenn man in den Posts dann Trackbacks zu seinem eigenen Blog findet. Angeblich mag Google das auch nicht wirklich.

6. Simple Tags

wordpress-plugins-simpletags

Dieses Plug-In liefert nicht nur einfach Tags, es kann noch viel mehr, zum Beispiel Related Posts, Tag Cloud fürs Blog, Tags für den aktuellen Beitrag und und. Man kann auch per verschiedener APIs bei Tag Diensten suchen, nutze ich persönlich allerdings nicht. Aber mit Simple Tags kann man schnell und einfach mehrere Zwecke erschlagen.

7. Smart 404

Smart 404 kann Fehleingaben der User in URLs korrigieren und die Besucher auf das richtige Post schicken. Funktioniert nicht immer, aber in den meisten Fällen landet man auf dem korrekten Post selbst wenn man sich vertippt hat. Das ist schicker als die schönste 404 Seite, keine Frage

8. Tiny MCE Advanced

Mit diesem Plug-In wird der WYSIWYG Editor in WordPress erweitert, man kann Font Größe und Familie wählen, Tabellen anlegen und editieren, Suchen und Ersetzen bei der Eingabe und und und.

9. WP-Slimbox 2

Zu Lightboxen kann man geteilter Meinung sein, einige halten sie für überflüssig, ich finde sie immer noch sehr schick, wenn sie denn gut funktionieren. Auch sehr wichtig ist, dass so eine Lightbox klein ist und nicht 400kb Javascript mitbringen (einie Lightbox Plug-Ins machen genau das). Slimbox 2 ist eine sehr schlanke Lightbox, bringt kaum Javascript mit uns nutzt jQuery Framework was bei eurer WP-Installation höchst vermutlich eh enthalten ist. Ich hatte vorher andere Lightboxen genutzt, aber Slimbox 2 ist eindeutig meine derzeitige Empfehlung.

10. WP-SEO (paid)

wpSEO optimiert Blogs für Suchmaschinen - automatisch und effizient.

WP-Seo ist das einzige hier vorgestellte Plug-In welches kostenpflichtig ist. Programmiert wurde es von Sergej Müller, der auch oben für Antispam Bee Entwickler ist. Ab 19,99 EUR erhält man ein Deutsches Plug-In welches sich um die SEO Belange des Blogs kümmert – und zwar sehr gut und effizient. Es gibt auch kostenfreie Plug-Ins welche das Gleiche leisten, aber ich habe mich dann doch entschieden wp-seo zu kaufen, es funktioniert einfach und ist selbst für nicht SEO Profis leicht zu verstehen und zu konfigurieren. Letzen Endes sind 20.- EUR wesentlich weniger als einen SEO Profi zu beauftragen.

11. W3 Total Cache

Last but not least: w3 Total Cache – das Plug-In zum Beschleunigen deines Blogs. Ich habe ausführlich darüber geschrieben, daher hier nur die Empfehlung und der Link zu meinem Post