multidomain Archive

WordPress Multisite Multidomain Einrichtung

Eine WordPress Installation ist eine feine Sache und besonders hilfreich, wenn man ein Blog betreiben möchte :)

Bei einer Multisite Installation könnt ihr unter einer WordPress Installation sogar mehrere Blogs laufen lassen und voneinander unabhängig konfigurieren (User, Plugins etc) – die Urls der Blogs heißen dann blog1.domain.de, blog2.domain.de und so weiter.
Normalerweise nutzt man dass wenn man ein Blognetzwerk aufbaut und dann natürlich gerne alles unter einer Domain laufen hätte (ähnlich wordpress.com).

Wenn du deine eigenen Blogs  unter einer WordPress Installation aber mit verschiedenen Domainnamen betreiben möchtest, dass musst du die Multidomain Erweiterung durchführen.
Der Vorteil ist, das man mehrere Domain mit unterschiedlichem Content befeuern kann aber nicht n-verschiedene WordPress Installationen aufsetzen, updaten, upgraden und mit Plug-Ins und Themes befüttern muss. Diese Arbeit macht man hier nur einmal und gibt alle Plug-Ins und Themes für alle Blogs frei.

Wenn du das nutzen möchtest, dann musst du zunächst dein WordPress Multisite fähig machen, dass habe ich schon hier in einem Post beschrieben.

Wenn das Fertig ist, dann geht die Anleitung für Multidomain hier direkt weiter!

Schritt 1: Plugin Installation

Für die Multidomain Fähigkeit musst du dir ein Plug-In installieren – das WordPress MU Domain Mapping Plug-In. Installiert werden kann das Plug-In über die WordPress Plug-In Suche oder manuell.

multi_4ACHTUNG!
In Abweichung zu den bekannten Plug-In Installationen muss bei diesem hier eine Datei manuell verschoben werden. Diese Datei heißt sunrise.php, und befindet sich nach der Installation im Ordner /wp-content/plugins/wordpress-mu-domain-mapping. Diese Datei muss direkt in den wp-content Ordner verschoben werden (z.B. per FTP).

Bei der sunrise.php Datei handelt es sich um eine spezielle WordPress Datei, diese muss auch noch aktiviert werden (Schritt 2)
Sollte bereits eine sunrise.php Datei vorhanden sein, dann bitte die Inhalte der beiden Dateien vergleichen und ggf. zusammenführen!

Schritt 2: wp-config.php anpassen

Damit die sunrise.php Datei in WordPress abgearbeitet wird muss diese in der wp-config.php aktiviert werden. Dazu editiert man die wp-config.php Datei und fügt folgende Zeile ein:

define( 'SUNRISE', 'on' );

Dieser Eintrag muss vor der letzten ‘require_once’ Anweisung stehen, in der Regel also ziemlich am Ende der wp-config.php!

Schritt 3: WordPress Einstellung

Das Domain Mapping Plug-In ist nun bereit zur Arbeit, muss aber noch korrekt eingestellt werden damit es weiß was es machen soll. Dazu loggst du dich als Netzwerk Admin in WordPress ein. Hier sollte auf dem Dashboard eine Meldung stehen ‘Domain Mapping Database has been setup’. 
Dann gehst zum neuen Menü Einstellungen > Domain Mapping

domainmapping

Auf dieser Einstellungsseite hast du dann einige Optionen zum einstellen.

Im Feld oben wird die IP Adresse des Servers eingetragen, über diese IP Adresse sind die Domains dann zu erreichen. Sollte der Server mehrere IP Adressen bedienen, dann hier bitte alle IP’s Komma getrennt eintragen. Alternativ kann man einen CNAME nutzen der auf den Server zeigt – die Nutzung der IP Adresse ist zu bevorzugen. Die hier eingetragenen Daten gelten in erster Linie für die Information des Blogusers zur Einrichtung der Domain DNS Einträge.

Dann gibt es noch weitere Optionen:

  • Remote Login – Wenn man diese Option wählt, dann wird man zum einloggen immer auf die Hauptdomain geleitet, der Vorteil hierbei ist, dass man gleichzeitig in alle seine Domains eingeloggt ist, der Nachteil, dass die URL nach dem Login auf eine andere Domain zeigt.
  • Permanent redirect (better fpr your blogger’s pagerank) – zum Weiterleiten der Domains wird eine 301 redirect statt einer 302 genutzt um die Besucher auf die Seiten zu leiten
  • User domain mapping page – Hiermit ermöglicht man den Nutzern ihre eigenen Domains für das Mapping einzutragen.
  • Redirect administration pages to blog’s original domain (remote login disabled if redirect disabled) – Hierbei werden alle Admin Seiten unterhalb der Haupt Domain angezeigt (statt auf Ihrer eigenen Domain). Diese Funktion muss eingeschaltet werden damit das ‘Remote Login’ funktioniert
  • Disable primary domain check. Sites will not redirect to one domain name. May cause duplicate content issues – ignoriert die Haupt Domain Einstellung deiner Seiten. Der gleiche Content wird dann über verschiedene Domains ausgeliefert was zu erheblichen Problemen mit Google Listings führen kann.
Schritt 4: Domain mappen

Zum Mappen der Domain gibt es dann 2 Möglichkeiten, zum einen kann jeder Blog User seine Domain selbst mappen, zum anderen lässt sich das über das Admin Menü einrichten. Der jeweils andere Weg sieht diese Änderungen, man kann das also nicht doppelt machen.

Zur Einrichtung als User logt man sich in den User Admin Bereich ein und geht auf den Punkt Werkzeuge > Domain Mapping. Hier kann man dann den gewünschten Domainnamen eintragen und festlegen ob das die primäre Blog Domain sein soll (darum haben wir das ja überhaupt eingerichtet, also sollte man das anhaken :) )

multi_5

Der User muss natürlich daran denken, dass er für die Domain die entsprechenden DNS Einträge anpasst, er erhält dazu auf der Einrichtungsseite auch eine kleine Anleitung sowie die Server IP Adresse aus Schritt 3.

multi_6Wenn man diese Seite wieder aufruft, dann sieht man die zugeordneten Domains für dieses Blog und könnte noch weitere Domains zuordnen bzw. entfernen.

Die primären Domains können logischerweise nicht entfernt werden, zunächst müsste man dann eine weitere Domain als primär einrichten (z.B. beim Domain Wechsel).

Über den Netzwerk Admin Bereich kann man die Domain entsprechend auch mappen, hier geht man über Einstellungen > Domains auf die Einstellungsseite und erhält hier einen Überblick über die bereits eingerichteten Domains und sieht auch die Zuordnung zur Site ID.

multi_7

Zum Anlegen einer neuen Domain sucht man sich entsprechend die gewünschte Site ID heraus, trägt eine Domain ein und wählt aus ob das die primäre Domain sein soll – speichern und fertig.

Wichtig ist für den Netzwerk Admin seine Webserver Software so zu konfigurieren, dass die gemappte Domain überhaupt beantwortet wird. Wenn die Domain in z.B. der Apache Konfiguration nicht auftaucht, dann nutzt auch das beste Mapping nix, der Apache wird dankend eine Fehlerseite raus werfen! Alternativ kann man Apache mittels VirtualHost auch so konfigurieren, dass alle Domains per Default auf die WordPress Multisite Multidomain Installation verweisen.

(Dank an Ottopress.com für die ursprüngliche Anleitung – bitte beachten, das diese in Teilen veraltet ist und so nicht mehr genutzt werden kann!)

WordPress Multisite fähig machen

Ihr wisst sicher alle, dass ab Version 3.0 von WordPress die Multisite Möglichkeit bereits eingebaut ist, früher musste man dafür eine andere WordPress Version installieren.

Mutlisite bedeutet, dass man sein eigenes Blog Netzwerk aufbauen kann oder mehrere seiner eigenen Seiten in einer WordPress Installation pflegen kann. Das ist besonders dann interessant, wenn man nicht jede Installation seperat pflegen möchte (Updates, Plugins einspielen etc).

Damit auch deine WP Installation mehrere Seiten befeuern kann gibts hier eine kleine Anleitung nach dem Break: